Spitalgarten

Die Zeit schenkt uns durch Werden und Wachsen eine Oase mit einheimischen Pflanzen und Tieren, eingebettet in die Urner Bergwelt.

Hommage an die Urner Pflanzenwelt

Der sorgfältig geplante, bepflanzte und gepflegte Park um das neue Kantonsspital wird eine Erholungs- und Wohlfühloase. 23’000 m2 Hommage an das Panorama der Urner Berge und deren Flora mit Buchen und Föhren, Maiglöckchen, Alpenrosen mit Tausenden anderen einheimischen Gewächsen. Im Lauf der Jahreszeiten verändert sich die Farbenpracht des Parks. Die Pflanzenwelt gibt der Tierwelt die alte Heimat zurück.

Mit der Farbenpracht durchs Jahr

Wildblumenwiesen und Staudenbepflanzungen säumen die Gehwege und die Zufahrten. Die Einfahrt leuchtet in Gelb, Orange und Rot, und der Park strahlt in Blau, Violett und Weiss. Der grüne Daumen unseres Teams um Edi Geissler setzt Farbakzente durch die Jahreszeiten. Helle und dunkle, schattige und sonnige Plätzchen laden zum Verweilen ein. Der Therapiegarten mit seinen verschiedenen Niveaus erhält eine skulpturale Gestaltung mit ästhetischer Wirkung. Zudem bietet der Garten durch die Wildheckenbepflanzung mit Totholz einen perfekten Schutz und Lebensraum für Amphibien und diverse kleinere Tiere. Der neu gestaltete Parkplatz, mit der begrünten Parkfläche, wird mit Hecken eingezäunt. Trocken- und salzverträgliche Bäume bilden das Schattendach. Die 160 Parkplätze sind mit Hecken unterteilt. Der Park wird nach allen Umbauten im Jahr 2025 komplett fertig sein.

Alpengarten und Lichthof

Auf dem Dachgarten wächst eine alpine Vegetation. Wie in den Bergen ist er den extremen Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Einzig für heisse Sommer ist eine automatische Bewässerung installiert. Föhren, Erlen, Alpenrosen, Alpenastern und viele mehr wachsen und vergehen: 600 m2 alpine Pflanzenwelt gedeihen vor den grosszügigen Fenstern.

Auch im Lichthof, inmitten des neuen Spitals, verändert sich das Erscheinungsbild über die Jahre. Der Gelbholzbaum wird stetig Stockwerk für Stockwerk emporwachsen. Die aus der steinernen Bodenskulptur spriessenden Schattenpflanzen setzen grüne Akzente, die so für alle Besucherinnen und Besucher sowie für die Mitarbeitenden zu einer Oase werden, welche aus allen Stockwerken betrachtet werden kann.

Ein Ort der Ruhe

Das neue Kantonsspital wird einst dank dem grosszügigen Umgelände mitten in einem Park stehen, der für Uri einzigartig ist. Die Patientinnen und Patienten können aus allen Zimmern direkt auf die Pflanzen- und Tiervielfalt blicken. Jeder Besuch des Parks hilft sowohl Genesenden wie Gesunden zu Ruhe und Einkehr, Lesenden zu stiller Umgebung, Kunstfreunden zu einer Reise durch alle Urner Gemeinden und nicht zuletzt der Tierwelt zu einem Paradies.

« Pflanzen wachsen langsam und bedächtig zu Ihrer und meiner Freude. Mittendrin steht das neue Kantonsspital. »

Edi Geissler, Spitalgärtner